Reviews of Homo Homini Lvpvs


To be honest I wasn’t expecting much from this new project. With so many other releases out now…with very varying degrees of response from ‘utter crap’ to ‘not too bad’…my mindset wasn’t into reviewing another blot on the musical landscape. What the hell. Perseverance is my middle name. Actually its not. Nathaniel is though. Means ‘gift of God’ supposedly. So don’t fuck with me. Right! Anyway this release is the first full recording from this act after a couple of limited 3" CDRs. Can’t tell you what they were like because I never heard them. Here’s another limited edition CDR from them. This time coming…so I believe…in a nice metal tin with only 150 copies available. Get yours whilst you can. My copy was a crappy flimsy paper affair but I’ll forgive them that indiscretion this once. At the time of writing their website wasn’t up and running…bugger… not the first time I’ve experienced these problems as regular readers can confirm. 64 hours later after writing this the and lo and behold it has magically appeared. Nice site. Lots of info. Full of pictures for lovers of that sort of stuff. Easy to navigate. Lush black backgrounds. Click and yea shall find all you need to know about them.New release. New (ish) act. What’s it all about Nathaniel? First impressions count when hearing a recording and these are mighty fine impressions. There’s always room in the market for great and honest martial / neo classical music and ‘Homo Homini Lvpvs’ has eight exemplary tracks…with added dark Industrial atmospheres thrown in…of this finest / purest of genres. There’s nothing like a good bombastic score to appease the beast within. Add choirs, tons of startling rhythms, solemn miserable moments, pounding heart stopping orchestrations, beautiful melodic pieces and absolutely heavy emotive passages then tie it all together in clouds of foreboding and you have a…quite frankly my dear…a sure fire hit on your hands. For everyone to whom music should thrill and stir the soul this has been made just for you. Fans of Raison D’etre, Sophia, Karjalan Sissit, Sephiroth and their ilk should open up their arms and welcome Phragments into their lives. The music of ‘Homo Homini Lvpvs’ is on equal par with anything put out by the fore mentioned acts. Yup…they really are that good. Snap this up whilst you’ve got a chance. You’ll also get a free tin as a bonus…which is something this ‘gift of God’ didn’t fucking get. [Al / Auralpressure]

PHRAGMENTS’ Debüt im Langspielsektor bei CONSTRUCT DESTROY COLLECTIVE lässt aufhorchen. Dunkle Atmosphäre aufgeladen mit orchestralen Elementen führt einen in Zeitsphären, in denen der Mensch dem Menschen zum Wolfe wird. So auch der Titel „Homo Homoni Lvpvs“, was einigen sicherlich aus Hobbes’ „Leviathan“ bekannt sein dürfte. Die Musik von PHRAGMENTS erzählt die Geschichte einer Tabula Rasa, „And now Eternity“, aus deren nihilistischer Ursubstanz sich eine „Community-Identity-Stability“ seine Form sucht. Die Verarbeitung von klassischer Orchester Musik trägt zur tragenden epischen Grundstimmung bei, die elektronische Grundlage versetzt der Musik den Anstrich von monotoner Aussichtlosigkeit. Der Slowake besitzt die Kunst, mit dem Gefühl des beklemmenden Ausgeliefertseins an kosmische Urgewalten, höhere Gesetze und Kollektive den Hörer erdrosseln zu lassen. Das Zahnrad im Getriebe der Machina Mundi, „The Cogwheel turns“, dreht sich, und so muß alles, was entsteht, auch vergehen: Martialisch und monoton wird die thematische Wende musikalisch vollzogen. Der Titel des letzten Stückes „The golden Age“ versucht sich in einem inhaltlichen Abschluß, doch ist das homogen zyklische Gesamtkonzept des Albums so angelegt, daß ich die Scheibe gleich noch mal hören muß.
Das Design der auf 150 Stück limitierten Auflage von „Homo Homini Lupus“ in einer Metal Hülle dürfte auch den Liebhaber von exklusiven Sammlerstücken ansprechen. Hierbei sei noch mal auf CONSTRUKT.DESTROY.COLLEKTIVE. verwiesen: Das junge „Ostblock Industrial Label“ wird sicherlich nicht nur durch sein LAIBACHesques Design noch auf sich aufmerksam machen. Denn hier scheint der ursprüngliche Industrial Gedanke wie ein „Fragment“ aus einer Präplastikära noch am leben zu sein. Liebhabern von KARJALAN SISSIT, RAISON D’ ÊTRE, SATOR ABSENTIA, THE PROTAGONIST oder TMLHBAC wird PHRAGMENTS sicherlich willkommen sein. Und die im kommenden Mai geplante Deutschlandtournee wird sicher ihr Übriges tun. [kw / Terrorverlag]

The barbed wire on the cover betrays that this won’t be a peaceful release. And indeed, this cd-r by Phragments has a clear apocalyptic and martial atmosphere. It’s the first full-length album of this one-man project from Slovakia after some shorter attempts. The eight tracks in general have a (synthetic) orchestral neoclassical approach, with pounding percussion and atmospheric synth layers underneath. The music is mostly instrumental, with a few speech samples and choirs added, notably on the ritual ‘Community-identity-stability’. The sound on Homo Homini Lvpvs is quite bombastic and will appeal to lovers of the more orchestral Swedish acts. A track like ‘Pangean hymn’ is very heavy and militaristic. Other tracks sound more like oppressive industrial soundscapes, for example ‘The cogwheel turns’.The musical style of Phragments is not entirely original, but I think the music is well executed. Some tracks are a bit monotonous, but overall this is a very enjoyable release which is limited to only 150 copies in special packaging. [HD / Funprox]

Na de 5 track 3” cdr “We Are All Beasts” en een live cdr, is dit het eerste echte album van het Slowaakse project Phragments dat gespecialiseerd blijkt te zijn in donkere, sferische geluidscollages met orchestrale elementen, bombastische dark ambient en industriële soundscapes met martiale momenten. Een gevarieerd apocalyptisch kunstwerkje is dit geworden, beklemmend en episch tegelijk. “Community-Identity-Stability”, een zwaar percussief Laibachiaans pareltje is de enige track met enige vocals (afgezien van wat spooky stemsamples in een paar andere nummers). Een vrouwenstem en een echoënde mannenstem declameren welgeteld 4 keer de songtitel. “Pangean Hymn” is de meest uitgesproken martiale en enige ‘dansbare’ track van het album. Met een stikdonkere stemsample roept het vergelijkingen op met In Slaughter Natives “Sacrosancts Bleed” of “Death, Just Only Death…”. Met “The Cogwheel Turns” - een metaalachtige beat en een slome, donkere drone - gaat het album richting dark ambient, van het inktzwarte soort waar ook Lustmord of Gustaf Hildebrand in grossieren. “The Fall” is nog meer van dat, nu met TMLHBAC invloeden en dompelt de luisteraar onder in diepdroeve troosteloosheid. In totaal staan er 8 tracks op “Homo Homini Lvpvs”, met een speelduur van drie kwartier. Voer voor liefhebbers van Raison d’Être, Sophia, Sephiroth, Karjalan Sissit, The Protagonist, In Slaughter Natives, Autopsia, Predella Avant etcetera. Kers op de taart is het verzorgd typisch industrial design – de cdr zit in een rond metalen doosje. Wij van Dark Entries moesten het spijtig genoeg stellen met een promo in een armoedig gekopieerd papiertje. Het zij ze echter vergeven want de muziek erop vinden we fenomenaal goed. Haast je want dit hebbedingetje is gelimiteerd op 150 exemplaren! [HV / darkentries.be]

È questo il primo full-length per Phragments, progetto slovacco che ho il piacere di conoscere per la prima volta solo adesso, nonostante avesse già realizzato due mini per l’etichetta Construct Destroy, anch’essa slovacca e con all’attivo sette produzioni. Homo Homini Lvpvs è composto da 8 tracce per un totale di poco più di quaranta minuti ed è stato stampato solo in una particolare edizione di 150 copie con scatola rotonda in metallo. I brani sono perlopiù costruiti su samples e temi di tastiera dilatati e accompagnati da percussioni elettroniche non potenti, mentre una strumentazione orchestrale va a rifinire ed arricchire le atmosfere cupe create anche con voci registrate. Ottima in questo senso è l’oppressiva Fury. Il tutto riconduce a gruppi titanici di casa Cold Meat Industry come Raison d’Etreo Desiderii Marginis. Nonostante ciò alcune tracce presentano soluzioni alternative come la conclusiva The golden age, incentrata su un motivo circolare di chitarra acustica; o la bella Pangaean Hymn che, più marziale e dall’incedere bandistico, rimanda a costruzioni marmoree di imperiale memoria. In definitiva un lavoro interessante e riuscito -sebbene a tratti ripetitivo- per un autore senz’altro da tenere in considerazione e che promette bene per il futuro. [Michele Viali / Twilightzone.it]

Wer bereit und empfänglich ist, für neuen Input im Sektor martialischer Dark Ambient, sollte diese Besprechung unbedingt lesen. Wo Cold Meat Industry im vorher genannten Bereich eine Vormacht- bzw. Monopolstellung haben, kann ich Euch mitteilen, dass es nicht immer Projekte wieIn Slaughter Natives, Sophia oder Raison d’etre sein müssen, die schon über einen großen Namen verfügen, sondern es auch noch fast unbekannte Projekte wie Phragments aus der Slowakei schaffen in diesem musikalischen Teilbereich Höchstleistungen zu vollbringen. Die letzten drei Veröffentlichungen des Projektes Phragments sind in einer Auflage von 50 Stück erschienen, im Gegensatz dazu wurden von der CD "Homo Homini Lupus" 150 Exemplare aufgelegt. Das Label, welches sich für den Vertrieb verantwortlicht zeigt, heißt Construct.Destroy.Collective und wirbt mit dem Slogan "Ostblock Industrial Sounds".
Der denkende bzw. lenkende Kopf hinter Phragments ist Matej Gyarfas. Er kann und wird sicherlich nicht seine musikalischen Vorbilder leugnen können, dafür sind die Anlehnungen an Projekte wie In Slaughter Natives, Puissance und Sophia zu eng. Wer jetzt denkt, dass der Slowake ausschließlich eine Kopie der vorher genannten CMI - Familienmitgliedern ist, kann ich beruhigen - Phragments faszinieren durch eine sehr interessante Eigenständigkeit, die Euch an zwei Beispielen vorstellen möchte. Deutschland hat in seiner Geschichte, einige große Komponisten hervorgebracht, Matej Gyarfas scheint bevor er die Aufnahmen zu "Homo Homini Lupus" begonnen hat eine Menge Richard Wagner gehört und verinnerlicht zu haben. Die Tondokumente "Morning Into Night" und "The Fall" begeistern durch Klangstrukturen, die sehr stark den Mythos von Wagners Werken wiedergeben. Der Hörerschaft werden sehr dunkle, tiefe und gleichzeitig sehr melodische Stücke präsentiert, die überwiegend so gut arrangiert sind, dass sie der Zuhörerin bzw. dem Zuhörer sofort im Ohr hängen bleiben. Hier werden Pathos, Mystik und Kriegsverherrlichung in Reinkultur geboten.
Die Produktion dieses Tonträgers ist streckenweise recht gewöhnungsbedürftig, aber für eine Underground Veröffentlichung schon im Rahmen der Möglichkeiten hervorragend gelungen. Nicht nur Projekte aus Skandinavien können guten martialischen Dark Ambient komponieren, sondern auch Phragments aus der Slowakei, wollen wir hoffen, dass die frische Brise aus Osteuropa anhält und uns weiterhin mit guten Releases versorgt. Wer auf Richard Wagners Kompositionen abfährt, sollte hier unbedingt mal ein Ohr wagen. Das Projekt geht Ende diesen Monats in Deutschland auf Tour, schaut in unseren Veranstaltungskalender, ob Ihr die Möglichkeit habt, Euch dieses hoffnungsvolles Projekt live anzusehen. [Raphael / Feindesland.de]

Und noch einmal die Slowakei. Wo sich mir bei Oxyd Meets Sumad die ständigen Querverweise zu CMI-Gruppen nie ganz erschließen wollten, liegen sie bei Phragments in der Tat auf der Hand und wurden daher schon an anderer Stelle öfters genannt. Phragments ist das Projekt von Matej Gyarfas. Nach zwei 3“-Veröffentlichungen mit der Minimalauflage von jeweils 50 Stück plant er mit Homo Homini Lupus anscheinend einen Großangriff auf die Ohren der Öffentlichkeit, konnte man sich doch dieses Mal auf 150 Stück steigern. Musikalisch bietet man eine Melange aus ambienten und militärischen Klängen, die ihre Verwandtschaft zu Sophia, Karjalan Sissit oder In Slaughter Natives gar nicht verhehlen wollen. Auch die metallisch-martialische Aufmachung, das Verwenden von Stacheldraht und Zahnrädern in der Optik und Liedtitel wie And Now Eternity oderCommunity-Identity-Stability, vom Albumtitel ganz zu schweigen, bewegen sich sicher im Rahmen des allgemeinen Szenekonsens’. Doch wo mich andere, viel bekanntere Formationen mit ähnlichen (vermeintlichen) Schockeffekten nur noch zu langweilen vermögen, hat Homo Homini Lupus das gewisse Etwas. Wenn mir ein etwas saloppes und vielleicht leicht schräges Bild gestattet ist: Es ist ein bißchen wie mit den Frauen, auch wenn man noch so oft enttäuscht wird, kommt irgendwann die Richtige! Umso schöner, wenn sie wie im Falle von Phragments auch noch unverbraucht ist. Lediglich die an einigen Stellen leicht übersteuerte Produktion irritiert etwas. Was bleibt noch zu sagen? Anhänger des Military Ambient sollten ihre Augen nach diesem Projekt offen halten. Gelegenheit dazu bietet auch die noch in diesem Monat stattfindende Mini-Tournee des Slowaken, mal sehn’, ob er auch live hält, was Homo Homini Lupus versprich. [Richard K. / Nonpop]

Phragments haben mit „Homo Homini Lvpvs“ das musikalische Fundament gelegt, das sie mit dem aktuellen, auf Eastern Front veröffentlichte Album „The Burning World“ ganz offensichtlich zur musikalischen Reife geführt haben. Neoklassisch bombastische Hymnen mit martialischen Rhythmen und vereinzelten Spachsamples und –fetzen, die eine düstere und durchweg beklemmende Atmosphäre erschaffen ohne dabei in musikalischen Pathos und überzogene Heldenverehrung zu münden, kennzeichnen dieses bereits 2005 veröffentlichte Werk, das Vergleiche mit Bands wie Sophia oder In Slaughter Natives nicht zu fürchten braucht. Im Gegenteil, sakrale Stimmungen und Chöre runden das musikalisch vielschichtige Werk ab, wie auch das Bonus Video die Klasse Phragments unterstreichts. Wer an den genannten Bands oder auch anderen musikalischen Vertretern dieses Genres wie Triarii gefallen findet, dem sei „Homo Homini Lvpvs“ dringend ans Herz gelegt. [MK / Obliveon.de - 8/10]